Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Angst Panik Coaching

  • Wird das Coaching oder die EFT-Therapie von der Krankenkasse bezahlt?
    Nein, obwohl die Methoden gut wirken. EFT bei Angst sogar nachweislich besser und schneller, als herkömmliche Therapien. Manche Kassen zahlen allerdings einen Beitrag, wie an einen Kurs. Frag bei deiner Kasse nach.
  • Muss ich mir das Coaching bei Angst, Panik, Depression etc. verschreiben lassen?
    Nein, du darfst dich ganz frei dafür entscheiden und Verantwortung für deine Gesundheit übernehmen. Da es als Coaching angeboten wird, wird es auch nicht in deiner Krankenakte auftauchen.
  • Wie viele Beratungsstunden brauche ich?
    Die Menschen, ihre Blockaden und ihre Bedürfnisse sind sehr verschieden. Bei einigen wirken schon eine oder wenige Stunden. Andere möchten in ihrem Prozess begleitet werden, weil sie alleine den Faden verlieren. Jede einzelne Stunde wird dir einen Erkenntnisgewinn, eine nützliche Übung oder die Auflösung eines Themas bringen. Die Entscheidung liegt bei dir.
  • Wenn das Geld das Problem ist?
    Wenn du vor der ersten Beratung das Buch von Klaus Bernhardt liest und zwischen den Beratungen jeden Tag übst, kommst du in wenigen Wochen und mit wenigen Beratungsstunden zum Ziel.
    Oder du besuchst einen oder zwei der Kurse
    Für StudentInnen und reflektierte Personen: du kannst dir mit einem ausführlichen Erfahrungsbericht (2-3 A4 Seiten) eine Beratungsstunde dazuverdienen.
  • Wirkt EFT auch bei Angststörung?
    Wissenschaftliche Studien belegen die ausserordentliche Wirksamkeit von EFT selbst bei starken emotionalen Belastungen. Die bisher grösste Untersuchung fokussierte sich auf die Behandlung von klinischen Angststörungen und wurde mit 20´000 Patienten durchgeführt. Dabei konnte festgestellt werden, dass EFT bei 90% der Patienten eine Verbesserung zur Folge hatte – im Vergleich zu 63% Erfolgsquote mit dem traditionellen Behandlungsansatz medikamentös unterstützter Verhaltenstherapie. Das überraschende dabei war, dass EFT im Vergleich nur ein Fünftel der Zeit in Anspruch nahm – und dass die Patienten allesamt das sehr sanfte Vorgehen schätzten.
  • Was ist der Unterschied von EFT und dem Mentaltraining nach Klaus Bernhardt bei Angst und Panik?
    Die Auslöser für Angst und Panik sind im Emotionszentrum des Gehirns gespeichert. Mit EFT werden diese Auslöser aufgelöst. Also: Negatives abbauen.
    Wir haben alle gute und schlechte Erinnerungen und Gedanken. Bei Angstbetroffenen sind die Nervenzellen im Gehirn, besser verbunden, welche negative Gedanken und Erinnerungen speichern. Das Mentaltraining baut ganz viele neue Nervenzellverbindungen auf, welche positive Gedanken und gute Erinnerungen speichern. Also: Positives aufbauen.
    In Kombination sind die zwei Methoden doppelt wirksam!
  • Ich bin noch in psychiatrischer/psychologischer Behandlung, bzw. nehme Medikamente. Geht das?
    Das geht auf jeden Fall, wenn dir deine anderen Behandlungen gut tun. Alle Methoden können sich ergänzen. 
  • Sind die Methoden immer erfolgreich?
    Beide Methoden zu kennen ist äusserst hilfreich für das ganze weitere Leben. Selten jedoch entpuppt sich kein psychischer Grund für die Angst, Depression oder Symptome, sondern ein physikalischer oder chemischer Faktor in der Umwelt, ein Mangel oder eine Unverträglichkeit.